Einzelvermessung 9G1 9G2

Leitung: Nasia Papadopoulou-Poth

Standort Schule
Die Schule ist ein Ort, der uns für viele Stunden täglich aufnimmt. Dort begegnen wir Menschen, Lernenden oder Lehrenden, die gleichaltrig aber auch jünger oder deutlich älter sind, als wir selbst.  Das Miteinander will organisiert sein und es wird es auch, durch Regeln oder Normen. Dort, wo viele Menschen sich gleichzeitig aufhalten gibt es einen Austausch, er passiert manchmal automatisch und subtil (ein bleibender Eindruck), es gibt aber auch Reibungen. Und dort, wo der Einzelne nicht mehr allein ist entsteht ein Vergleich. Bin ich größer, kleiner, dünner, dicker, interessanter, smarter, lustiger, langweiliger, besser, schlechter als… Die Liste kann unendlich sein. Muss es sein? Wer vermisst wen?

Lasst uns hinschauen: was macht das System Schule damit? Werden Unterschiede wahrgenommen, intensiviert, ignoriert, gepflegt? Werden sie messbar gemacht?

Wie gehen wir alle mit diesen Kategorien um? Sind sie ein Zwang, sind sie willkommen, sind sie richtig? Sind sie notwendig? Und wenn nicht, was dürfte stattdessen gelten?

Lasst uns das Verhältnis Schüler*in-Schüler*in, Lehrer*in-Schüler*in untersuchen und Gedanken und Lösungen in Form einer Problemwerbung/ eines Plakats visualisieren.

Die angehängten Motive, Zeichnungen und Bilder sind als Anregung zu verstehen, können auch metaphorisch verstanden werden und sind nicht zwingend.

So vielfältig die Ideen sein dürfen, genauso vielfältig dürfen auch die umgesetzten Arbeiten aussehen.

Format: DIN A4 oder DIN A3
Materialien: frei wählbar (Fineliner, Buntstift, Plakafarben, Aquarell, Pastell, Acryl)
Technik: Zeichnen, malen aber auch Mischtechniken (Collage und Farbe)
Achtung: eine digitale Bearbeitung (Fotografie) ist ebenfalls zulässig